© Facebook / Orpheum Wien

Barbara Balldini – Balldini´s Night

Tickets: €27,- Das Schärfste aus 4 Programmen Endlich ist es soweit: Barbara Balldini, Österreichs lustigste und außergewöhnlichste Sexpertin, präsentiert die Highlights aus ihren 4 Kabarettprogrammen. Für all jene, die Balldini noch nie gesehen haben, sie immer schon sehen wollten, viel von ihr gehört haben, sie schon kennen und nicht genug von ihr bekommen können, ist dieser Abend einzig-artig. An diesen präsentiert Balldini das Beste und Spannendste, das Sie schon immer über die angeblich„schönste Sache der Welt“ wissen wollten. Fragen wie: “Gibt’s den G-Punkt wirklich? Haben Männer auch einen? Wie unterschiedlich sind Mann und Frau im Bett? Wie kann Beziehung funktionieren? Wozu ist eine Gurke gut und ein Eiswürfel? Was sollte man im Bett unbedingt vermeiden? Welches sind die tief innersten Gedanken von Mann und Frau“? Werden in diesem äußerst spannenden und garantiert freudvollen Programm beantwortet. Dabei können die Zuschauer – wie immer bei Balldini – nicht nur viel lachen, sondern auch jede Menge lernen. Sie spricht nicht nur Legionen von Frauen aus der Seele, selbst hartgesottene Männer liegen ihr zu Füßen. Omas, Opas, Tanten, Onkel, Nichten, Neffen, Enkel (ab 16), Schwiegertöchter- und söhne, Nachbarn, ArbeitskollegInnen – ist dieses Programm Pflicht, wenn sie die Hoffnung noch nicht aufgegeben haben. Nähere Infos: www.balldini.com www.facebook.com/barbara.balldini Foto Credit: Tian Chunling
Orpheum Wien
Steigenteschgasse 94 b, 1220 Wien
© Facebook / Posthof - Zeitkultur am Hafen

Maschek: Das war 2018 - Posthof Linz

Peter Hörmanseder und Robert Stachel reden über das Jahr, das hochgradig polemisch war. maschek blicken zurück, sie drehen wie immer den Wichtigen des Landes den Ton ab und reden drüber. Erleben Sie noch einmal ihre besten Clips aus dem Jahr 2018, wie sie in "Willkommen Österreich", anderswo oder bisher nirgendwo zu sehen waren! Überarbeitet, runderneuert, remixed oder im Original - jedenfalls immer live und jedes Mal neu. "Man kann es nicht nacherzählen, man muss es erleben!" (Wiener Zeitung) www.maschek.org Kabarett | Großer Saal | € 19/22/25 TICKETS ONLINE + weitere Infos: www.posthof.at/programm/programm/article/maschek-21 Weiterer VVK: Posthof Ticket Service (Di-Fr 15-19 Uhr, Tel: 0732/781800, kassa@posthof.at), Brucknerhaus, Veritas, oö. Raiffeisenbanken, oeticket
Posthof - Zeitkultur am Hafen
Posthofstraße 43, 4020 Linz

Tipsy Tuesday 15.01.2019

Vienna gets what it deserves We celebrate life, success and all blessings. Intense, excessive and without regrets. Hip Hop, Black & Partysound by ❖ BARRY FAIR ❖ BRII Warmup by ❖ MARVEX Admission: 12,- fb attendees & students 5,- < 00:00 > 10,- 👑 TABLE RESERVATION 👑 vip@clubschwarzenberg.at +43 664 4377144 Specials and more: tipsytuesday.at Instagram: tipsytuesday Every tuesday is TIPSY TUESDAY. Vienna's #1 tuesday club since 2010.
TIPSY TUESDAY
Schwarzenbergplatz 7, 1030 Wien
© Facebook / TuesdayClub

Tuesday4Club - Prüfungszeit-Doping

Partyspass am TuesdayClub trotz Prüfungsstress? Na klar! Mit den von unserem hemmungslosen Partytiger und erfahrenen Langzeitstudenten Emil in jahrelangen Selbstversuchen akribisch entwickelten Übungen wirst du die kommenden Wochen souverän bewältigen. Die nächsten Trainingseinheiten in Body Sculpt, Power Yoga, Tantra Stretch und anschliessendem Cardio Step Marathon finden unter musikalischer Begleitung unserer eigens geschulten DJs am Dienstag ab 22:00 im Tanzsaal 1 und 2 in unserem Fitness-Studio in der Schönbrunner Straße 222 statt. Vorher gibts wie immer am Eingang einen aufbauenden Energydrink und in den ersten zwei Stunden geniesst du sogar 50% Ermäßigung auf alle Mix-Shakes an unserer Wellnessbar. Wir verschenken 5 Gästelistenplätze & ein Flaschenset Vodka inklusive Beigetränke zum anstoßen. Postet in das Event: "Prüfungszeit Doping" und markiert 4 eurer Freunde. EMIL´s SPECIALS : -) 5€ Cocktail - HappyHour 22 - 24Uhr -) Bis 24 Uhr Free Welcome Shots Eintritt: 10€ DJ LINE-UP: Mainfloor: Luca Carelli Clubfloor: TINJU MUSIC Was spielts da für Musik? Mainfloor - Happy Sound, Charts, Classic & alles was deppat ist! Clubfloor - HipHop/RnB/Trap & immer etwas geiles! TU ES ab 22 Uhr im U4 (12. Bez., Schönbrunnerstr. 222) Ihr wollt einen Tisch bei uns reservieren? Dann meldet Euch beim tableservice@u-4.at Bussi eure TuesdayClub Bande
TuesdayClub
Schönbrunnerstraße 222, 1120 Wien
© Facebook /

The Power of The Entrepreneurial Mindset

This workshop is for TU Wien scientists ONLY Entrepreneurship for Scientists: The Power of The Entrepreneurial Mindset The purpose of this workshop is to introduce the benefits and practical application of the entrepreneurial mindset. Through short presentations and practical exercises, participants will consider: - the potential benefits of thinking and acting like an entrepreneur - the entrepreneurial mindset and its associated behaviors - the distinguishing characteristics of entrepreneurial leadership - the path from starting to scaling a business - the lessons for participants and their own entrepreneurial journeys About the lecturer: Paul Coyle Founder and Director, Entrepreneurial Mindset Network Paul Coyle is the founder and director of the Entrepreneurial Mindset Network, a global network supporting individuals, team leaders and organisations to benefit from the entrepreneurial mindset. Paul is passionate about the power of the entrepreneurial mindset to deliver personal and organisational transformation. Since starting his consultancy business in 2013, Paul has worked with representatives of over 600 organisations from 59 countries. Prior to this, he enjoyed a highly successful career in higher education, which included a decade at executive level. He has held the titles of pro-vice-chancellor, executive dean, and professor of Entrepreneurial Leadership, and worked in many disciplines including business, design, health and IT. With a career that continues to span the business and academic worlds, Paul remains fully committed to supporting learning and innovation. Note This workshop is organized by the TU Wien Innovation Incubation Center (i²c) in collaboration with the Research and Technology Transfer Office and is for TUW scientists only. There is no fee, but registration is required. During the event, photographic and video material will be taken. Please inform the TUW Innovation Incubation team at the registration in case you do not agree with appearing in this material. The photographic and video material taken at the event will be used by i²c for printed and electronic media, including the Internet, for publication, education, lectures, radio, public performances, exhibitions or other promotional purposes.

Veranstaltungslink
© Facebook / ARGEkultur Salzburg

W&K Forum Portrait Reinhard Febel Bright Star

W&K-FORUM: PORTRAIT REINHARD FEBEL. BRIGHT STAR (UA) 15.01.2019 URAUFFÜHRUNG MIT BEGLEITGESPRÄCH 15. JÄNNER 2019 | 19:30 UHR | ARGEkultur SALZBURG, SAAL (Ulrike-Gschwandtner-Straße 5, 5020 Salzburg) EINTRITT FREI Im Gespräch mit Martin Losert und dem Publikum gibt der Komponist Reinhard Febel einen Einblick in sein Musikschaffen und speziell in Bright Star, das an diesem Abend zur Uraufführung kommt. Der Zyklus Bright Star greift einige Gedichte von John Keats auf und versucht eine musikalische Umsetzung, nicht nur mit Hilfe der Gesangsstimmen: „Meine Beschäftigung mit Keats´ Werk geht viele Jahrzehnte zurück. Die erste Wohnung, die ich in London hatte, lag nur einige Steinwürfe von Keats´ Haus entfernt, beides in der Nähe von Hampstead Heath, der einstmals wilden Heidelandschaft, in der Keats spazierte, heute mitten in der Großstadt gelegen. Wieder begegnete mir der Dichter in Rom bzw. dessen Grabstein, auf dem nach Keats´ eigenem Wunsch die Worte stehen: here lies one whose name was written in water – so auch der Titel eines der Stücke im Zyklus Bright Star. Zwischen London und Rom (1795–1821) schuf Keats atemberaubende Dichtung, in der Form und Ausdruck untrennbar und auf für mich unwiderstehliche Art verschmelzen.“ Reinhard Febel ist seit 1997 Professor für Komposition an der Universität Mozarteum Salzburg. Neben seinem Hang zu Musiktheaterstücken und Oper entstanden zahlreiche seiner Orchester- und Kammermusikwerke angeregt durch verschiedene Texte, z.B. 2012 Klang des Verbotenen, Roman über Domenico Scarlatti. Seit 2017 in Arbeit: Purpursegel, Oper nach dem gleichnamigen Roman von Alexander Grin sowie Slumberland, Zyklus für sechs Pianisten und Ensemble. 2018 Krähenschrei, Roman über den Zen-Mönch Ikkyu Sojun, Kompositionsauftrag. Programm Written in water 11 Oboe (auch Bassoboe), Sopransaxophon (auch Altsaxophon), Violine, Violoncello, Klavier Old Meg 7 Bass Violine, Bioloncello, Klavier To Nothingness 10 Sopran Violoncello, Klavier This living hand 7 Sopran, Tenor, Bass Interlude 3 Oboe, Altsaxophon Stay, ruby breasted warbler, stay 9 Tenor Oboe( auch Bassoboe), Sopransaxophon (auch Altsaxophon); Violine, Violoncello, Klavier On Death 9 Sopran, Tenor, Bass Oboe( auch Bassoboe), Sopransaxophon (auch Altsaxophon); Violine, Violoncello, Klavier Interpret/innen ensemble mosaik (Berlin): Martin Losert – Sopran- und Tenorsaxophon Simon Strasser – Oboe, Bassoboe Ernst Surberg – Klavier Chatschatur Kanajan – Violine Niklas Seidl – Violoncello PHØNIX16 (Berlin): Sirje Aleksandra Viise – Sopran Magnús Jónsson – Tenor Jonathan Boudevin – Bass-Bariton Moderation: Martin Losert (Leitung ConTempOhr) Anmeldung: Ingeborg Schrems (Tel.: +43 662 8044 2380) Organisation und Durchführung: Eine Veranstaltung von ConTempOhr. Vermittlung zeitgenössischer Musik in Kooperation mit der ARGEkultur Salzburg.
ARGEkultur Salzburg
Ulrike-Gschwandtner-Str. 5, 5020 Salzburg
© Facebook / Globe Wien

Michael Niavarani - Homo Idioticus

Michael Niavarani HOMO IDIOTICUS eine Kulturgeschichte des Trottels Michael Niavarani ist mit seinem neuen Solokabarettprogramm „HOMO IDIOTICUS - eine Kulturgeschichte des Trottels“ zurück aus der Theaterpause und damit wieder in Wien und ganz Österreich unterwegs. „HOMO IDIOTICUS - eine Kulturgeschichte des Trottels“ - Irgendwann im Laufe unserer Menschwerdung muss einer unserer Vorfahren die falsche Abzweigung genommen haben und wurde vom Homo sapiens zum Homo idioticus. Michael Niavarani begibt sich mit der streng wissenschaftlichen Methode der Verarschung – auf die Suche nach dem größten Trottel und hofft sehr, dabei auf keinem Selbstfindungstrip zu sein.
Globe Wien
Karl Farkas Gasse 19, 1030 Wien
© Facebook / <>< Grelle Forelle

Abgesagt - Hobo Johnson and The Lovemakers

ABGESAGT Beat the Fish präsentiert ► Hobo Johnson and The Lovemakers ◄ Tickets → http://bit.ly/HoboVIE ▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂ "You can kind of tell that something's going on But she's like a Skrillex song that never drops" ► Hobo Johnson and The Lovemakers ◄ 15.01.2019, Grelle Forelle ▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂ TICKETS http://bit.ly/HoboVIE www.musicticket.at www.oeticket.com Ermäßigte Tickets für 14-19 Jährige sind bei JugendTicket im oeticket Center Halle E + G im MuseumsQuartier gegen Vorlage eines Ausweises erhältlich. ▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂ Supported by: The Message VOLUME.at ▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂▂ Wir möchten uns hiermit auch von jeglicher Gewalt gegen Fische distanzieren.
<>< Grelle Forelle
Spittelauer Lände 12, 1090 Wien
© Facebook / Brucknerhaus Linz

Günther Straub & Bernd Lhotzky: Jazzpiano Night

Einen Abend lang verwandelt sich das Brucknerhaus in einen Jazzclub. Anstatt, wie üblich in den Sitzreihen nimmt das Publikum an Tischen Platz, wo es zwangslos die am Büffet erworbenen Speisen und Getränke konsumieren kann. In dieser Jazzpiano Night greifen Bernd Lhotzky & Günther Straub in die Tasten und lassen dabei die Welt des klassischen Jazz-Pianos wiederauferstehen. Mit Spielwitz, Virtuosität und ungezügelter improvisatorischer Freiheit unternimmt das bestens eingespielte Duo eine Reise durch den traditionellen Jazz der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – vom Ragtime, über Harlem Stride, Swing und Blues, bis zum Boogie Woogie. ___ 15. Jänner 2019, 19:30 | Großer Saal | Jazz € 34,- / 30,- / 26,- / 22,- // Jugendkarte: 10,- VVK: Brucknerhaus Service Center, Posthof, Kuddelmuddel, Thalia Linz Landstraße, Veritas Linz, oeticket.at sowie alle oeticket Vorverkaufstellen
Brucknerhaus Linz
Untere Donaulände 7, 4010 Linz
© Facebook / Kulisse Wien

Café Freudenhaus: Pomper-Sadlo-Turecek

Café Freudenhaus Ein Kabarett mit Pomper, Sadlo & Turecek Als Gäste: Michaela Khom - Künstlerseite & Mark Mayr Programmbeschreibung: In schummrigen "Café Freudenhaus" mitten in Wien. Bei der grantigen Wirtin Claudia Sadlo sind stets mehr oder weniger illustere Gäste und schrullige Kreaturen der Stadt anzutreffen. Der elitäre Schauspieler Ben Turecek ist ebenso häufiger im „Freudenhaus“ als auf der Bühne zu sehen, wie der hemdsärmelige Musiker Harald Pomper. Zu später Stunde und gut „betankt“ diskutieren die Nachtanbeter über Gott und die Welt – wobei sie kein Klischee und kein Fettnäpfchen auslassen und einen skurrilen Einblick in die Seele Österreichs gewähren." Alltagssatire - Politkabarett - Schauspiel - Songwriting
Kulisse Wien
Rosensteingasse 39, 1170 Wien
© Facebook / Viper Room Vienna

Terrorizer / Skeletal Remains / De Profundis

Im Jänner geht es gleich mal heftig zur Sache! TERRORIZER https://www.facebook.com/terrorizerofficial/ https://www.youtube.com/watch?v=kTPO5A4KFlc SKELETAL REMAINS https://www.facebook.com/SkeletalRemainsDeathMetal/ https://www.youtube.com/watch?v=jss2oSGJ604 DE PROFUNDIS https://www.facebook.com/deprofundistheband/ VVK bei Jugendinfo und Ticketmaster 19€, AK 23€ Der Vorverkauf startet am 14.11.
Viper Room Vienna
Landstraßer Hauptstrasse 38, 1030 Wien

Die 90er Jahre - Eine Ausstellung in drei Aufzügen - 3. AUFZUG Mobile Kunst im mobilen Markt

ERÖFFNUNG: Mi, 10. Oktober 2018 - 18.30 Uhr. Künstlernomadentum, Kunstmarktboom, Gegenstrategien. Vilm Flussers Nomadologie-Debatte beim Steirischen Herbst in Graz 1995 führt zu einer Steigerung internationaler Stipendienaufenthalte, zudem förderte der Austausch von Projekten über das Internet diese Tendenz. Teamwork und Gruppenbildung der KünstlerInnen nahmen zu, Gattungsgrenzen und Hierarchien zwischen Hoch- und Populärkunst waren 1990 längst aufgelöst. Willy Puchner reiste mit seinen Pinguinobjekten Sally + Joe durch die weite Welt. Viele KünstlerInnen betätigten sich auch als Musiker, wie etwa Heimo Zobernig und Hans Weigand, oder Gerwald Rockenschaub und Amina Handke, die als DJs in Clubs auflegten. Eine neue Generation von PerformerInnen (Künstlergruppen wie K.U.SCH, Carola Dertnig mit der Gruppe Art Party Gang oder die Geschwister Odradek) und VideokünstlerInnen spendete Beiträge nahe von Theater und Tanz (Elisabeth von Samsonow).
MUSA Museum Startgalerie Artothek
1010 Felderstraße 6-8

1848 Die Vergessene Revolution

Die Revolution von 1848 war die Geburtsstunde unserer heutigen demokratischen Gesellschaft und dennoch ist sie aus dem kollektiven Gedächtnis Österreichs nahezu verschwunden. Die Zentren des Aufbegehrens waren Paris, Berlin und Wien. Die Forderungen der Revolutionäre waren überall dieselben: Verfassung, Presse- u. Meinungsfreiheit, Befreiung der Bauern, soziale Sicherheit, nationale SelbstbestimmungKuratorInnen M. Maier, W. MaderthanerInszenierung u. Architektur: H. Hoffer.
Alte Schieberkammer
1150 Meiselstraße 20

1000-jährige Bibliothek die Sprache prüfen. Ausstellung Hannes Priesch und Vortragsreihe

Die Ausstellung und Veranstaltungsreihe setzt sich anlässlich des Gedenkjahres 2018 ausgehend von _Mein Kampf_ künstlerisch und wissenschaftlich mit radikaler politischer Sprache in Vergangenheit und Gegenwart auseinander. Ausstellungseröffnung: Mittwoch, 14.11.2018, 18 Uhr: mit Walter Manoschek, Roman Pfefferle, Petra Bernhardt, Peter Huemer, Katharina Stemberger und Klaus Huhle. Vortrag Ingrid Brodnig: Mittwoch, 28.11.2018, 19 Uhr. Vortrag Ruth Wodak: Donnerstag, 17.01.2019, 19 Uhr.
Fachbereichsbibliothek Soziologie und Politikwissenschaft
1090 Rooseveltplatz 2
Plakat  Wintercircus 2018

Winter Circus - Das Erlebnis für die ganze Familie

Unter dem klangvollen Motto "Eine circensische Reise in traumhafte Welten" präsentiert der Wintercircus ein völlig neues Manegenspektakel für die ganze Familie - fernab von kommerzieller Hektik und drängendem Stress, speziell für Kinder und junggebliebene Erwachsene. Vergessen Sie den grauen Alltag und lassen Sie sich verzaubern von fantastischer Artistik, feiner Clownerie und wunderschönen Tierdarbietungen. Freuen Sie sich schon jetzt auf unglaubliche, überraschende und poetische Momente im bestens beheizten Zirkuszelt!
Kaiserwiese beim Riesenrad im Wiener Prater
1020 Straße des Ersten Mai S

Wim Wenders - Frühe Photographien. 60er - 80er Jahre

Photographie, Malerei, Film und Erzählung: das ist die Achse, um die sich das künstlerische Schaffen von Wim Wenders in den Jahren 1963 bis 1983 dreht. Das Filmarchiv Austria präsentiert siebzig Photographien von Wim Wenders, die auf ausgedehnten Reisen um die Welt im 35mm schwarzweiß Kleinbildformat, als Farb und Panoramaaufnahmen entstanden sind. Sein bevorzugtes Photomedium aber war ab 1973 für zehn Jahre die Polaroidkamera. Sie wurde zum komplementären Werkzeug, visuellen Notizbuch und alltäglichen Begleiter.Diese zwanzig Jahre beschreiben eine äußerst kreative Zeit, in der Wim Wenders das Handwerk des Filmemachens gelernt und sein eigenes Erzählland gefunden hat. Wim Wender Retrospektiven Welreisender 10.01. bis 28.02.2019
Metro Kinokulturhaus
1010 Johannesgasse 4/1

Fotoaustellung MARIO MUCHNIK, DER FOTOGRAF

Das Cervantes Institut Wien präsentiert eine Hommage an den Fotografen, Redakteur und Schriftsteller Mario Muchnik (Buenos Aires, 1931), ausgehend von jenen Fotografien, die dem Cervantes Institut 2018 geschenkt wurden. In diesen lässt sich eine große Vielfalt an Intellektuellen verschiedenster Städte der ganzen Welt wiedererkennen, mit denen Muchnik persönliche Freundschaften oder berufliche Beziehungen als Redakteur pflegte.
Instituto Cervantes
1010 Schwarzenbergplatz 2

Toni Mörwald - PALAZZO

Die verschiedenen Preiskategorien entnehmen Sie der Veranstaltungshomepage0800/01 77 66 Montag bis Freitag 8 bis 18 uhr
PALAZZO Kaiserwiese
1020 Prater 90

Katalogpräsentation + Künstlerinnengespräch Preis der Kunsthalle Wien 2018

Im Rahmen der Ausstellung Keep me close to you zum Preis der Kunsthalle Wien 2018 werden die beiden Kataloge der Preisträgerinnen vorgestellt.
Kunsthalle Wien Karlsplatz
1040 Treitlstraße 2

Tapas Lunch mit Aussicht auf Genuss und Erfolg im 2-Hauben-Restaurant Das Schick

Bestellen Sie Ihr Wunsch-Tapa einzeln oder kombinieren Sie Ihre bevorzugten Tapas einfach nach Lust, Zeit, Hunger und Laune!
Restaurant Das Schick/Hotel Am Parkring
1010 Parkring 12A

Fotoausstellung - Fremd bin ich gekommen

Wer sind die Fremden in unserem Bezirk? Was ist fremd? Wann fühle ich mich an einem Ort zuhause? Die Porträtfotografin und Buchautorin Aleksandra Pawloff, Französinrussischen Ursprungs und seit vielen Jahren in Wien beheimatet, hat BewohnerInnen des 9. Bezirks mit Wurzeln in aller Welt fotografiert und befragt.Ausstellungsdauer von 8. November bis 18. Jänner.Vernissage am 7.11.18 um 19.30h.
Volkshochschule Alsergrund
1090 Galileigasse 8
der Eislaufplatz  Wiener Eislaufverein WEV

Wiener Eislaufverein WEV

Auf gehts in die neue Saison am WEV! Der WEV wurde schon 1867 gegründet, die freie Kunsteisbahn - mit 6.000 m immer noch eine der größten Europas. Montag, Samstag, Sonn- und Feiertag 9 bis 20 Uhr, Dienstag bis Freitag 9 bis 21Uhr.
Wiener Eislaufverein WEV
1030 Lothringerstraße 22

Parlament in der Hofburg - Öffentliche Führungen

Das Parlamentsgebäude am Ring wird in den kommenden Jahren nachhaltig saniert. Auch während der Sanierung finden Führungen statt, jedoch nicht im Hohen Haus sondern in der Hofburg. Der Rundgang führt unter anderem in den Kleinen Redoutensaal und den Großen Redoutensaal. Für die Teilnahme an einer öffentlichen Führung ist keine Anmeldung erforderlich.
Parlament in der Hofburg
1010 Josefsplatz 3

GRAPHEIN Schrift=Bilder aus sieben Jahrhunderten

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Hochdruck untersucht die Wechselwirkungen zwischen Schrift und bildender Kunst, vom Einzelbuchstaben als abstraktem Zeichen oder Symbol bis zu zusammenhängenden Texten, die Bildcharakter annehmen. Der Schwerpunkt liegt auf dem 20. Jahrhundert, aber der Reiz der Ausstellung liegt auch in der Möglichkeit des unmittelbaren Vergleiches zwischen neuerer Schriftkunst und Beispielen textbasierter Kunst vom 15. bis zum 19. Jahrhundert.
Galerie Hochdruck - Galerie für Druckgrafik
1080 Neudeggergasse 8/2

Fotografieausstellung METAMORPHOSES An Act of Poetic Imagination von Martirene ALCNTARA

Vernissage am 8.11.2018 um 19 Uhr. Das Mexikanische Kulturinstitut in Wien beehrt sich, mit Metamorphoses, An Act of Poetic Imagination der visuellen Künstlerin Martirene Alcntara die letzte Ausstellung im Jahr 2018 zu präsentieren. Martirenes Werk wurde als "Konvergenzzone der Fotografie und Malerei" beschrieben. Die Künstlerin durchquert Räume und entnimmt ihnen jeweils wesentliche Elemente, um ihre erstaunlichen Bilder zu erschaffen. Ihre Arbeit basiert auf der Begegnung der Beständigkeit der Architektur mit der Vergänglichkeit des Lichts und zeigt die Umwandlung des Materials in das Ungreifbare. Dieser Transformationsprozess erweckt den Wunsch, den Ursprung jeder Linie zu deuten und der Metamorphose des Festkörpers in das Ephemere zu folgen. In der Verbindung mit eigenen Sinneserfahrungen wird der/die Betrachter/in auf Entdeckungsreise in eine neue Vorstellungswelt geschickt.Martirene Alcntaras (Mx) Werke sind Teil der Sammlung des MoMA.
Mexikanisches Kulturinstitut
1090 Türkenstraße 15

Michael Niavarani - HOMO IDIOTICUS

Michael Niavarani ist mit seinem neuen Solokabarettprogramm HOMO IDIOTICUS - eine Kulturgeschichte des Trottels zurück aus der Theaterpause und damit wieder in Wien und ganz Österreich unterwegs.HOMO IDIOTICUS - eine Kulturgeschichte des Trottels - Irgendwann im Laufe unserer Menschwerdung muss einer unserer Vorfahren die falsche Abzweigung genommen haben und wurde vom Homo sapiens zum Homo idioticus. Michael Niavarani begibt sich mit der streng wissenschaftlichen Methode der Verarschung auf die Suche nach dem größten Trottel und hofft sehr, dabei auf keinem Selbstfindungstrip zu sein.
GLOBE WIEN Marx Halle
1030 Karl-Farkas-Gasse 19

Italienische Nacht: Insieme

Ort: Großer Saal. Bei ihren mittlerweile schon traditionellen "Neujahrskonzerten" präsentieren Erik Arno, Monika Ballwein, Christian Deix und Rene Velazquez-Diaz diesmal auch ihre brandneue CD "Insieme Live Volume 2", die von den Fans schon sehnsüchtig erwartet wird.
Wiener Metropol
1170 Hernalser Hauptstraße 55

Mittagsbuffet im Hotel+Restaurant Stefanie

Am Mittagsbuffet stehen 3 Hauptspeisen mit pasenden Beilagen und Salaten, saisonale Vorspeisen, eine Tagessuppe und köstliche Desserts zur Wahl. Im Sommer bei Schönwetter auch im Hofgarten.
Restaurant Stefanie im Hotel Stefanie
1020 Taborstraße 12
Teilnehmer (c) Burgtheater 2019

ACTion - offener Theater-Workshop

ACTion - offener Theater-Workshop . #aller #anfang #action. Einstieg oder wöchentlicher Fixtermin hier treffen sich Jung und Alt, Studierende und Golden-Ager, Josefstadt und Floridsdorf: Was sie eint? Sie machen eine Stunde gemeinsam Theater: Mal Impro, mal Gesang, mal Stimmbildung, mal Bewegung komm vorbei und lass dich überraschen + verführen! Treffpunkt: Haupteingang Burgtheater 9 bis 99 kostenlos, einfach vorbeikommen!
Burgtheater
1010 Universitätsring 2

Annette Kelm. Tomato Target

Annette Kelms Fotografien zeigen scheinbar einfache, zugleich aber widerspenstige Motive, die auf Genres wie das Stillleben, auf Objekt- oder Studiofotografie oder die klassische Architekturaufnahme zurückgreifen, ohne deren Konvention vollständig zu erfüllen.
Kunsthalle Wien Museumsquartier
1070 Museumsplatz 1/E1

Alles war gut

Die Tomaten schmeckten wie Tomaten, die Bananen wie Bananen und die Mandarinen nicht wie Clementinen. Die Guten waren im Westen, die Bösen im Osten. Im Fernsehen wurde das Programm angesagt und nicht die Produktplatzierung. Der Chatroom war die Waschküche und getwittert wurde im Schlafzimmer. Der Postler hörte auf Briefträger und nicht auf Zalando. Mobbing war höchstens ein Modewort fürs Aufwischen und Mail ein Dialektwort für ein Grundnahrungsmittel, zu dem man heute Quinoa sagt. Sogar die Milch war gesund und nicht lactoseintolerant. Monsanto war nicht Bayer, Klagenfurt nicht Cordoba, Wien hingegen schon immer Chicago - die lebenswerteste Stadt der Welt. Das schreit natürlich nach Veränderung.
Kabarett Simpl
1010 Wollzeile 36