„United in Pride“

Am 15. Juni 2013 ist es wieder soweit – der Regenbogen erstrahlt wieder über der Wiener Ringstraße. Eingebettet in die Vienna Pride-Woche vom 11. bis 16. Juni bekennt die LSBTQ-Community – unter dem Motto United in Pride – wieder Farbe(n). Gemeinsam mit Freundinnen und Freunden werden wir zum 18. Mal ein Zeichen für Toleranz, Lebensfreude und Gleichberechtigung setzen.

Feiern und fordern

Die Regenbogenparade, heuer zum 11. Mal von der HOSI Wien organisiert, vereint Partystimmung mit politscher Demonstration – und das ist gut so! Auf Erfolge und Errungenschaften können und sollen wir stolz sein, und sie wollen wir ausgelassen feiern. Dennoch müssen wir weiter für vollständige Gleichberechtigung und für Respekt kämpfen – und das können wir nur gemeinsam – United in Pride!

„Mit diesem Motto soll einerseits darauf hingewiesen werden, dass wir alle – Lesben, Schwule, Transgender und Heteros – die Pride-Woche voll Stolz gemeinsam begehen, und andererseits soll es eine Solidaritätsadresse an unsere FreundInnen in den Nachbarländern im Osten und am Balkan sein, wo CSD-Veranstaltungen unter ungleich schwierigeren Bedingungen vonstattengehen“, so HOSI-Wien-Obmann Christian Högl.

Vieles konnte erreicht werden seit der ersten Wiener Regenbogenparade 1996. Ein Meilenstein in der Gleichberechtigung homosexueller Partnerschaften, die Eingetragene Partnerschaft, kann und soll immer wieder gefeiert werden. Auch der selbstverständliche Umgang der Gesellschaft und die Akzeptanz nehmen stetig zu – Wien ist eine Stadt, in der es sich gut leben lässt – unabhängig von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität. Immer wieder wird die Frage laut, ob damit nicht ohnehin schon alle Ziele erreicht wurden, man sich nicht mit dem Erreichten zufrieden geben sollte? Die Antwort darauf lautet ganz klar: Nein!

Die Wiener Regenbogenparade kann keine Wunder bewirken, aber Jahr für Jahr und Schritt für Schritt rund um den Ring konnten wir Erfolge – nationale und internationale – feiern. Wir müssen daher weiter gemeinsam Verbesserungen in Sachen rechtliche Gleichstellung und gesellschaftliche Akzeptanz einfordern und mit unseren Errungenschaften und unserer Entwicklung anderen Ländern Mut und Hoffnung machen, damit wir auch in Zukunft etwas zu feiern haben!

Am 15. Juni wollen wir gemeinsam ein starkes und selbstbewusstes Zeichen der Solidarität setzen und alle Menschen daran erinnern, sich gegenseitig Respekt und Anerkennung zu zollen!

Die wichtigsten Daten

Die Regenbogenparade startet am Samstag, 15. Juni 2013, um 14 Uhr vor dem Heldentor mit Wagners Walkürenritt und wird traditionell von den Dykes on Bikes angeführt. Gegen die Fahrtrichtung ziehen wir einmal rund um den Ring vorbei an Oper, Schwarzenbergplatz, Stadtpark, Urania, Ringturm, Börse, Universität, Rathaus, Burgtheater und Parlament zurück zum Heldentor. Um 17 Uhr hält der Paradenzug traditionell für eine Minute inne, um der Opfer von HIV und AIDS sowie homophober Gewalt zu gedenken.

Ab 18 Uhr können wir uns auf einen fulminanten Ausklang der Parade bei der heuer wieder von der HOSI Wien organisierten Pride Celebration am Heldenplatz freuen. Eine Mischung aus in- und ausländischen MusikerInnen, Bands und DJs/Janes werden für ausgelassene Stimmung sorgen – für jeden Musikgeschmack wird etwas dabei sein. Nach 22 Uhr kann dann wieder in den verschiedenen Szene-Lokalen bei Pride-Partys und Clubbings die ganze Nacht weitergefeiert werden.

Information zur Regenbogenparade und zur Anmeldung für die Teilnahme unter www.regenbogenparade.at.